#29 – … und die silberne Spinne

Jaaa, genau: Haschimitenfürst. An dem kommt man hier nicht vorbei und Sebastian hat eine interessante Theorie über dessen Bedeutung. Außerdem im Podcast: Warum die Folge zum satanischen Kanon (kicher) gehört, weshalb sich bei EUROPA keiner über Schweden lustig machen will und die über allem schwebende Frage, wozu es in dieser Geschichte einen Bert Young braucht… Dä!


28 Replies to “#29 – … und die silberne Spinne”

  1. Sven

    Für mich ist seit Kindheit der „Haschimiten-Fürst“ eine verballhornte Steigerung von „einen Haschmich haben“. „Einen Haschmich haben“ meint „nicht ganz bei Sinnen zu sein“. Und da Bob nicht nur *etwas*, sondern in dem Moment *völlig* durcheinander ist, hat er nicht nur einen einfachen Haschmich, sondern den größten aller Haschmichs; also sowas wie ein Haschmich-König. Und das hat H. G. Francis (meiner persönlichen Meinung nach) verballhornt zu „Haschimiten-Fürst“ – möglicherweise einerseits als Witz und andererseits um damit den verwirrten Zustand von Bob zu unterstreichen.

    • Anarch

      Unterstreiche diese Erklärung. So war das auch für mich.

      @Postcaster;
      Ich bin jetzt schon grosser Fan des „Satanischen Kanons“! 😀
      Die silberne Spinne mochte ich nie. Ich fand das Ambiente so sektenhaft. (In meinem Kopf sind Hörspiel und Buch gemischt. Muss das HS nochma separat nachhören.)

      Und nix gegen die Masters! 😉

  2. Anarch

    Oh, eine (zusätzliche) Neuauflage des Buches mit einer näheren Übersetzung des Originals ist eine tolle Idee! Das soll sich Kosmos bitte überlegen.
    Was für mich aber nicht funktionieren wird, ist eine Neuvertonung. Dazu sind die Stimmen einfach schon zu anders und das Vergleichen liegt zu nahe. Mit der Neuauflage von der Schwarzen Katze hat man bei mir nicht gepunktet.

  3. Der schwarze Köhler

    Ich bin ein bisschen entsetzt über die Einspieler am Anfang.
    Warum waren diese Drehbücher damals schlechter? H.G.Francis hat doch die Guten geschrieben, mit Minninger ging es dann Berg ab.
    Und wieso sollte Fossberg fehlbesetzt sein? Erstens war der Mann Schauspieler und konnte sowohl gute als auch schlechte Charaktere spielen, und zweitens kommt er im Riff der Haie überhaupt nicht vor.

    • Sebastian

      Also „entsetzt“ ist vielleicht ein bissl viel, oder?:) Die Kommentare bilden halt viele verschiedene Aspekte und vor allem auch persönliche Meinungen zur Folge ab, teilweise recht spontan aber allemal mutig als Nachricht an uns eingesprochen…Die Meinung muss man ja nicht teilen…

  4. Blacky The Pirate

    Wieder eine tolle Besprechung vom meinem Lieblings-???-Podcast.

    Ich frage mich nur, wieso ihr immer von einer Polizei-Diktatur sprecht. Für mich war das kleine europäische Land eher eine Monarchie, so ne Art Fürstentum oder so. In wie weit es da Überschneidungen gibt, lässt sich diskutieren 😉

    bei der eingedeutschten Variante mit dem „Stadtstaat“ in Texas denke ich immer an Siemensstadt in Berlin. Oder an Wolfsburg (VW) oder Leverkusen (Bayer), die sich als Städte rund um größere Konzerne gebildet haben. Nur eben mit einem irgendwie putzigen, traditionellen schwedischen Ambiente..

    • Sebastian

      Das mit der „Polizeidiktatur“ liegt z.B. daran, dass Forsberg als Alleinherrscher seine Werkschutztruppen die drei ??? gewaltsam und ungesetzlich festnehmen lässt und sie foltert:)

      • Blacky The Pirate

        kann ich total nachvollziehen 🙂
        aber könnte er als König/Fürst nicht auch so handeln? das bild passt für mich auch, weil die ganzen Bewohner ja offenbar ganz happy sind mit ihrem Oberhaupt. Mich erinnert das immer irgendwie so an romantisierte mittelalterliche Verhältnisse… auch dieser Köhler.
        aber klar, wenn wir einen modernen Staat zugrune legen, passt Diktatur auf Magnusstaat wie die Zentrale auf den Schrottplatz

        • Stefan

          Forsberg selbst sähe sich wohl auch lieber als König… aber ich finde wenn man genau hinhört sind es halt diese Unterschiede (Werkschutz) die die leisen Anflüge von mystischem Mittelalter zerstören –> daher: Neuvertonung mit Originalsrkript!

  5. Sonny Elmquist

    Die Folge ist absolut grandios, da sie eigentlich von A bis Z total merkwürdig ist. Zumal in der Hörspiel Version die Sachen noch mal durch die ein Kürzung absurder werden..
    was die Folge ausmacht, finde ich, ist die Atmosphäre. Und wunderbare Szenen zum Beispiel die wo die Luftballons in die Höhe fliegen und die Tonbandaufnahme des Gangster Paars.. Gehört definitiv zu den Best of alten Folgen! Vielen Dank für eure Arbeit. Gruß aus Berlin.. Sonny Elmquist

  6. H.G. Francis

    Haschimiten-Fürst… war für mich immer eine Drogen-Referenz. Das lag wohl daran, dass ein in der Nachbsrschaft bekannter Drogenkonsument zuweilen als „Haschimit“ bezeichnet wurde. Haschisch – Haschimit. Tatsächlich habe ich mir daher immer einen in Dampfwolke gehüllten Raucher vorgestellt. Jahre später dieses Bild in meinem Kopf in Frage zu stellen, fällt mir schwer.
    Können wir uns darauf einigen, dass in Bobs Kopf ein stark rauchender friedlich aussehender Rasta-Man sitzt? BITTE!

    • Stefan

      Also, das ist dochh mal ne Idee… Kann jemand ne Collage machen mit dem Bild des jungen Andreas Fröhlich und nem haschenden Rastafari in ner Gedankenblase?

  7. Kevin

    Ein allgemeiner Kommentar bzw eine Frage von mir!
    In einer früheren Podcast-Episode (habe sie mir neulich alle nochmal angehört 🙂 ) hattet ihr erwähnt, dass ihr auch damals Drei Fragezeichen Kurzfilme gedreht hattet. Ihr hattet die auch verlinkt, aber leider sind diese wohl nicht mehr verfügbar.
    Ich – und bestimmt auch noch andere Hörer von euch – würde mich extrem dafür interessieren. Gibt es eine Chance, dass ihr die nochmal hochladen könntet oder woanders bereitstellen würdet? Oder vielleicht ist das ja schon der Fall aber wenn ja, habe ich das nicht mitbekommen. Klingt echt sehr interessant!!
    PS: Diesen Podcast habe ich natürlich auch gehört, wie immer quasi an „Day 1“. Eines meiner Highlights des Monats.

    • Stefan

      Hallo Kevin,
      es waren keine Kurzfilme sondern wir haben eine ganze Folge im Vollplayback-Verfahren verfilmt. Einmal den Superpapagei und einmal den Zauberspiegel. Und da liegt das Problem: Da ja das ganze Hörspiel zu hören ist, ist uns eine Vervielfältigung nicht erlaubt, auch auf youtube sind sie gesperrt worden. Tut mir leid.

  8. Uli

    Der große Charles Regnier war auch international erfolgreich: https://youtu.be/8fMcRSKNozM

    Siegfried Wald war neben Hans Irle bei „Tom & Locke“, „Trixie Belden“, „TKKG“, den „Fünf Freunden“ usw. einer der häufigeren Europa-Nebendarsteller, und spielt auch nicht immer den Bad Guy –bei den „Fünf Freunden“ ist er zum Beispiel verständnisvoller Tierarzt oder Polizist, und bei der Fernsehserie „PS“ gibt er den milde gestimmten Schöffen, hier mit Katharina Brauren: https://youtu.be/y4c6szJMwU0?t=3923

    „PS“ ist gerade deshalb sehenswert, weil hier das halbe Europa-Ensemble am Start ist, und auch Titania-Sherlock Joachim Tennstedt ist mit dabei. So sah übrigens Gerlach Fiedler aus: https://youtu.be/y4c6szJMwU0?t=1352 (ein Jahr später nach diesem elfenhaften Auftritt und dem Superpapagei wurde der übrigens deutscher Meister im Volleyball, als Trainer – und als Spieler!).

    Das Setting der silbernen Spinne, also ein Agententhriller mit coolen Technikgadgets im Phantasiestaat ist wohl eine Anleihe aus der Mission Impossible-Original-Serie „Kobra, übernehmen sie!“, da spielen die Folgen in Seravno, Povien oder Yugarien. Fiktive Staaten wählte man wohl, um es sich mittem im kalten Krieg nicht mit echten Ostblock-Despoten zu verscherzen. Auch Mini-Tonbänder gab’s bei Kobra eigentlich in fast jeder Folge (https://www.retro-tv.de/folge-25:2 – im Video ab 0:17:35). FlukeSkywater hat in den Folgenkommentaren auf rocky-beach.com die ultimative Staaten-Liste ausgegraben, die auch „Varania“ der silbernen Spinne nennt: http://en.wikipedia.org/wiki/Fictional_European_countries#Eastern_Europe.

    • Stefan

      Mensch Uli, mit deiner Hilfe machen wir hier noch dem Drei Fragezeichen Wiki Konkurrenz. Du hast mich jedenfalls sehr neugierig gemacht…

  9. Masmiseim

    Oh Schande, ich komme erst jetzt mit meinem Kommentar um die Ecke….

    Vorab: Das war als Kind meine Lieblingsfolge!

    Ich bin mir übrigens ziemlich sicher, dass es damals schon „Merch“ gab. Ich entsinne mich, dass ich so eine große Kiste vom Kosmos hatte – ein ??? Detektiv set mit Karteikarten, Billokamera und Fingerabdruckpulver, welches magnetisch war und mit so einem tollen Magentstab wieder aufgenommen werden konnte.

    An irgendeiner Stelle habt ihr gefragt, ob ihr eigentlich schon mal Morton mit dem Rolls in einer Folge hattet: Ja, bei Superpapagei!

    Ich finde den Kniff mit dem Settig übrigens sehr geschickt. Ich bin absolut kein Fan von Fantasiestaaten wie Rufino, Ndalu etc. Und sooooo unglaubwürdig fand ich das auch nicht. Für mich war das ein Freilichtmuseum, welches eben vom Besitzer einer nahegelenen großen Firma angelegt und betrieben wird. Also wenn zb die Opelwerke neben dem Hessenpark situiert wären. Und die Renter bevölkern das ganze und zeigen dort altes Handwerk. Im Hessenpark gibt/gab es sogar mal einen………….Köhler!!!
    Ok, das ganze Gedöns um die SPinne an sich macht natürlich so überhaupt keinen Sinn, das muss ich zugeben. Aber ich finde, dass man darüber hinwegsehen kann und dass das „Fremder im eigenen Land“ Feeling ziemlich stark rüberkommt. Als wären sie wirklich in einem europäischen Land. Und so retten sie „nur“ die Magnuswerke, anstatt dick auftragend ein ganzes Königreich….

    Dann habt ihr noch nach einer europäischen Diktatur der jüngern Vergangenheit gefragt: Ceaucescu, Rumänien…

    Aber beim Haschemitenfürst will ich mal eine ernste Sache ansprechen: Im ??? Universum wird die Gehirnerschütterung wirklich extremst verharmlost – man schaue nur mal in die NFL und die ganzen Klagen. Unser guter alter Bob hätte mit Sicherheit schon als junger Erwachsener üble Spätfolgen, bei so vielen Schlägen auf den Kopf.

    Und sorry, dass ich erst so spät ums Eck kam…

    • Stefan

      Das mit dem Köhler im Hessenpark ist ja n guter Hinweis. Vielleicht hat sich Frau Puschert an den erinnert als sie die silberne Spinne portierte….

  10. SM-Billabong

    Mal eine Frage, wo Ihr Drei doch alle Bobs Spinnenversteck so abgefeiert habt:
    Als sie die Spinne finden, sagen sie im Hörspiel doch sowas wie „Mann, die ist schwer“…Wie kann denn eine ja offenbar metallene und somit nicht leichte Spinne in einem echten Spinnennetz halten? Da zerreißt doch das Netz….Wird das vielleicht im englischen oder deutschen Buch irgendwo erklärt?

    • Sebastian

      Zum Buch müsste Stefan was sagen, aber Dein Einwand ist total berechtigt. Man könnte sich halt vorstellen, dass das Netz in einer Ecke ist und die Metallspinne irgendwie auf einer Kante oder so zusätzlichen Halt findet, aber das ist natürlich nur Spekulation. Und angeblich sind Spinnweben doch mega strapazierfähig und stabil?

    • Stefan

      Das Netz spannt sich vom Boden zur Wand und die silberne Spinne lugt aus einer Ritze zwischen Fußboden und Wand heraus. Als sie das Zimmer durchsuchten haben sie sich beim Anblick der beiden Spinnen nichts gedacht und auch Forsbergs Leute haben wohl so einen Respekt vor einem Spinnennetz gehabt, dass sie dahinter überhaupt nicht gesucht haben. (Quelle: deutsche Buchausgabe S.121 u. 122)

      • SM-Billabong

        Ein Spinnennetz am Boden….Naja, zwar eher selten, aber macht Sinn. Ich hatte immer jahrzehntelang die Vorstellung von einem Netz hoch oben zwischen Wand und Decke und hab mich immer gefragt, wie Bob da wohl hochgesprungen ist…Ein Netz am Boden ist zumindest logischer. Auch, weil Justus ja am Ende „auf den Knien herumrutscht“. Klar, wenn er die silberne Spinne vom Netz in Bodennähe holt und nicht von Deckennähe…Jetzt macht plötzlich alles Sinn!!! Besten Dank! Best ???-Podcast ever!

      • SM-Billabong

        HAllo Stefan, habe eben nochmal reingehört: Justus sagt: „Seht Ihr das Spinnennetz dort oben in der Ecke?“. Also ein weiterer Fehler bei der Umsetzung von Buch zu Hörspiel, würde ich sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.