#34 – Die Villa der Toten

Gerade wollten wir die noch unveröffentlichte 250ste Folge von Ben Nevis besprechen (die uns von einem Whistleblower zugespielt wurde), da melden sich doch die Kollegen vom SSP und erdreisten sich, uns eine Challenge zu stellen! Dieser Herausforderung haben wir uns selbstverständlich gestellt und sind dann ganz spontan auf „Villa der Toten“ umgestiegen. Natürlich nicht ohne unsererseits den Spezialgelagerten eine Challenge zu offerieren, die sie nicht ablehnen konnten…

Shownotes:

Hören, was die Spezialgelagerten machen müssen…
Rocky Beach – die Graphic Novel über die erwachsenen drei ???
Das neue Buch von Christian Rodenwald über die Welt der ???-Hörspiele
Das Interview mit Jens Wawrczek beim Hörspielplatz
Sind Trump-Wähler alle doof?
Karl Poppers Falsifikationismus (auf den sich Justus unserer Meinung nach bezieht)


5 Replies to “#34 – Die Villa der Toten”

  1. derjonas

    Uiuiui am gleichen Tag wie ihr veröffentlicht auch der SSP die Folgenbesprechung zur Villa der Toten xD habt ihr euch abgesprochen oder nicht abgesprochen? Na dann höre ich in beide mal rein ? Lieben Dank für eure Mühen und bleibt gesund!

  2. Anarch

    Ach, wie fein, man kann sich doppelt freuen!
    Tante Mathilda ist ganz schön ambivalent in ihrer Art: Einerseits die toughe, bodenständige Geschäftsfrau, die nur an Cash glaubt, als Kontrast zum verträumten Sammler Titus. Andererseits die etwas naiv-trottelige Omma, die sich von einem „Buh!“ verunsichern lässt und dem Spiritistischen doch nicht ganz abgeneigt.

    Ich höre sie zwar selten, aber mir gefällt die Folge sowohl inhaltlich, als auch von der Soundatmosphäre und den Stimmen sehr gut! Super Sprecherinnen.

    Un nu geh ich weiter zum Partnerpodcast und hör mir an, was eure Kollegen aus der Folge gezogen haben. Beibt gesund!

  3. Mario Marionette

    Kruxifix, Ihr habt immer noch keinen „Feuerteufel“ an Halloween beschwören können. Wann sind die 5 Elemente denn vollständig?

    -Hatte damals im Grundschulalter „Villa der Toten“ (und noch viele andere Bücher) in der Bücherei ausgeliehen. Ich war gefesselt und verschlang Zeile um Zeile. Ich habe folgende Szene heute noch direkt vor Augen: Ich befinde mich zusammen mit den drei Detektiven und den drei Grazien in der Prunkvilla und lausche gebannt der Phantomstimme, die aus der monströsen Stereoanlage dröhnt. Draußen tobt ein Unwetter.
    -Zum Titel „Villa der Toten“: Hab mir unter dem Titel damals folgendes vorgestellt: Ein ehemaliger Bewohner geht nun als Geist in der Villa umher. Typisch für ??? oder Hitchcock.
    -Das Cover finde ich sehr gut, ich finde es auch gut, dass kein Schatten oder Schemen einer Gestalt zu sehen ist.
    -Erstklassiger Einstieg: Die Folge beginnt auf dem Schrottplatz. Das ist Heimatgefühl.
    -Tante Mathilda und Morton in einer Folge! Toll, die guten alten Charaktere zu hören.
    -Tja, der Rolls Royce ist eben ein „herrliches Wagen“.
    -„Hör mal wer da hämmert“- das waren noch Zeiten. Miguel de Cervantes sagte einmal: „Ein Narr, der Scherzen bereitet, ist kein Narr.“ Habe ich von Tims Nachbar Mr Wilson (ist übrigens mit den Beach Boys verwandt) gelernt.
    -Dass Mr Willow keinen Satz spricht, finde ich eine gute Idee. Soll sich doch jeder seine eigene Vorstellung machen.
    -Herrlich: Mathilda geht in ihrer Rolle als Medium richtig auf und Justus muss sie zurückpfeifen.
    -Cecilia Jones hat Dora nicht sterben lassen, sondern hat als Ärztin sofort erkannt, dass der Körper leblos ist.
    -Lieblingszitat: Justus: „Sie brauchten eine Komplizin: Mrs O’Donnell. – Bernadette: „Ich???!“ – Matilda: „Ja, Sie, Sie falsches Frauenzimmer!“
    – „Villa der Toten“ ist für mich die Folge mit der Extraportion Frauenpower: Starke Stimmen und starke Charaktere

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.