#37 – Die Spur des Spielers

Ja, sind wir denn des Wahnsinns kesse Beute, noch eine Sportfolge abzuliefern? Und dazu schon wieder mit Geheimagenten? Ja, wir bewegen uns noch immer in uns unvertrauten Gefilden weit jenseits der 30er und fischen nach Perlen. Da ist man in „André Marx-Gewässern“ natürlich besonders erwartungsfroh. Hanno hat diese Folge an Land gezogen und wir sezieren sie wie gewohnt und finden -nicht ohne Überraschung – ein Muster, das uns bekannt vorkommt…

Infos rund um „unregelmäßige Eröffnungen“ beim Schach wie die Sleipner-Variante

Leben und Werk von Bobby Fischer

Das Original von „Setz Dich, nimm Dir nen Keks“

Der Rotbauchfliegenschnäpper zum Ansehen&Anhören

Die gesuchte Folge, in der Vogelkundler Norman Bates das Warnsignal der drei Detektive durchschaut, ist „Der verschollene Pilot“


26 Replies to “#37 – Die Spur des Spielers”

  1. Becca

    Hab noch nicht mal angefangen rein zu hören aaaaber DIE SPUR DES SPIELERS. Dachte ich kommentiere zunächst mal in den ersten Minuten, da ihr mal wieder eine meiner Lieblingsfolgen erwischt habt und es Tradition ist, dass jede Folge, die ich super gern hab, von euch nicht so… gelobt wird ;). Also bin ich gespannt!

  2. Jenny

    Ihr Lieben,
    neues Jahr, neue Folge! In der jetzigen Zeit tatsächlich eine wunderbare Konstante, die einfach nur Spaß macht! Danke, dass ihr die Folge trotz technischer Stolpersteine freigegeben habt! Mit Kopfhörern auf den Ohren war es auch kein Problem.

    Mich hat die Folge vom Cover her tatsächlich gecatcht, weil ich ein Schachfan bin. Ich dachte auch tatsächlich, dass es mehr ums Schachspielen geht und habe schon diesmal Bob oder Justus in einer waghalsigen Schachpartie (ala Botschaft aus der Unterwelt) sinniert.
    Und dann war die Folge ja doch ganz anders, aber eben auch sehr gut!

    Für mich der erste Schmunzler im Hörspiel und mein persönliches Lieblingszitat ist tatsächlich Onkel Titus „7.000$ für dieses einmalige Schauspiel… äh… Schachspiel!“

    Derek fand ich auch etwas außergewöhnlich gesprochen, aber es hat dennoch Spaß gemacht, ihm zuzuhören. Hat doch auch etwas zum Schmunzeln angeregt, wie der Sprecher ihn interpretiert hat.

    Und dann bekommt der Justus andauernd die Müllkippe um die Ohren gehauen. Ich habe so oft darauf gewartet, dass er das Gebrauchtwarencenter verteidigt 😀 allerdings war es gerade sein cooles Drüberweghören, welches ich dann doch echt cool fand! Weil ich es nicht erwartet hatte.

    Es ist jedes Mal eine Freude, euren Besprechungen zu lauschen, weil ich mich jedesmal freue, wenn euch die gleichen Gedanken im Kopf umher schwirren, wie mir!
    Danke wiedereinmal für diese sehr schöne Folgenbesprechung.

    Noch ein schönes Zitat von Justus fand ich noch: „Ja, grün und weiß sind natürlich absolut indiskutabel!“ 😀

    Im Buch war der Mr. Kretschmer in der Justus Szene noch präsenter als im Hörspiel. Da wurde er von seiner Frau auch nochmal richtig runtergebuttert. Genau so ist die Kretschmer. Mann im Griff und die Töchter haben Angst vor Schimpfe 😉 und einfach zu geil, wie sie sie dann im Hörspiel ruft. Ich hatte da kurz ne Gänsehaut 😀

      • Jenny

        Ach, fast vergessen! Schach macht echt Spaß 😉 verfolg das ruhig weiter, Stefan! Ich habe zur Zeit das Glück jede Woche berufsmäßig Schach zu spielen 😁👍🏼

          • Jenny

            Jeden Dienstag und Freitag mit einem meiner Patienten (bin Logopädin). Das hatte sich so entwickelt, weil ich schon immer ein Faible fürs Schachspielen hatte und er ein selbst ernannter Schachmeister ist. Und nun versucht er aus mir den nächsten „Lansky“ zu machen 🤭 Aber ich war (und bin) nicht sonderlich gut 😀 aber jetzt spielen wir seit fast 2 Jahren zweimal wöchentlich und so langsam mauser ich mich! Übung macht den, ich würd jetzt nicht Meister sagen, denn dafür verliere ich eindeutig noch zu oft! Aber es wird… Macht einfach nur viel Spaß.

            Ich finde aber man muss es „richtig“ spielen und nicht auf dem Handy. Ich mag es gern haptisch!

          • Stefan

            Cool! Ein Hörer hat mir ne Trainings-App empfohlen und jetzt muss ich mit wenigen Zügen einen gewissen Punkt mit dem Springer erreichen. Das ist verdammt schwer! Ich hüpf da quasi kreuz und quer übers ganze Brett….

          • Jenny

            Welche ist das denn? Kann man da auch gegen einander spielen? Vielleicht kann man da ja dann Mal eine Partie wagen 😉

  3. SM-Billabong

    Hallo Ihr Drei,
    ich hab noch nicht reingehört, möchte aber trotzdem mal anregen, mal wieder einen echten Klassiker zu besprechen. Nichts gegen Narbengesicht; das war auch echt gut, aber von vor 30 habt Ihr einfach zu lange nichts mehr gemacht. Zwischen Rätselhafte Bilder (9) und Bergmonster (14) ist eine schöne unbesprochene Lücke mit Wahnsinnsfolgen. Diese Lücke muss doch mal gefüllt werden…Lachender Schatten, Seltsamer Wecker, Gespensterschloss, Flüsternde Mumie…

      • SM-Billabong

        Ganz genau! Und heimkommen ist grundsätzlich gut und wichtig; zumindest einmal im Jahr kann man das machen…Eure Besprechung der Rätselhaften Bilder ist schon sehr lange her.
        Aber um nicht als totaler Nostalgiker da zu stehen: Ihr habt auch eine riesige Lücke zwischen 48 und 72…Was ist da los?

  4. David

    Eine wunderbare Folge und eine tolle Besprechung!!! Gerade die neuesten Folgen Zeichen sich meiner Meinung nach durch Längen und Sprünge aus,die dafür sorgen, dass man als Hörer der Handlung nur schwer folgen kann. ( Und neueste Folge Kelch des Schicksals)
    Aber hier nicht… Irgendwie habt ihr ein gutes Gespür für gute Folgen.

    Eine Sache hat mich aber verwundert: ihr sagt, die Musik sei hin und wieder klassisch…. Was bzw welche Musik meint ihr damit?

    • Sebastian

      Vielen lieben Dank! Ich meine damit z.B., dass es mehr gewissermaßen „konservative“ Instrumentierung und weniger „Boing-und Blubb-Synthiklänge“ gibt:) – Und bei einigen Szenen wie z.B. dem Gerangel an Blakes Krankenbett wurde tatsächlich Musik unterlegt, die es schon bei den ganz alten Folgen gab. Liebe Grüße!

  5. Anarch

    Hm… Klang Stefan je anders…? 😀

    Interessant, dass ihr Derek und Mrs. Kretschmer gut fandet bzw. deren Sprechleistungen so hervorgehoben hattet. Mir sind genau die wirklich sehr negativ aufgefallen. Dabei bin ich in der Hinsicht nicht sehr kritisch. (Typ „Hauptsache, ich kann die Leute auseinanderhalten.“)
    Dereks Text wirkte stellenweise sehr abgelesen und laienhaft. Und Mrs. Kretschmers „Drüber“-Art wirkte sehr gewollt, aber leider nicht gekonnt. Schnell zu sprechen und dabei natürlich zu wirken, ist eine Kunst. Das klappte in dem Fall nicht. Am Auffälligsten fand ich jedoch die Betonungen einzelner Wörter. Die klangen, als würde sie die Bedeutung des Textes gar nicht kennen.
    Nee, die beiden haben mich leider nicht überzeugt.

    Zum Fall selbst kann ich noch gar nicht viel sagen. Da sind so viele Personen involviert, dass ich mir die Folge – trotz eurer akribischen Zusammenfassung – nochmals anhören muss.
    Durch eure Einwürfe lockt es mich auch, das Buch zu lesen. Vielleicht gefällt mir die ganze Sache dann besser. Einzelne Elemente sind ja durchaus ansprechend.

  6. Anne

    Der beste ??? Podcast, der Monat fängt immer gut an, eine neue Folgenbesprechung 🙂
    Vielen Dank, wieder eine super Folge, es freut mich, dass unsere Einschätzungen der jeweiligen Folge immer sehr ähnlich ist. Nur die Besprechung des tanzenden Teufels hat ein bisschen weh getan, so eine super Folge und kam nicht gut weg. Lag aber wahrscheinlich mit am Gast. Schade, dass ihr nicht mehr Folgen veröffentlicht, aber zeitlich neben Beruf und Familie verständlich. Ich freue mich schon auf die nächste Folge. Macht was schönes 🙂

    • Sebastian

      Lieben Dank für Lob und Feedback – Und ja, wir behalten unseren monatlichen Rhythmus aus Zeitgründen bei – Soll ja als Hobby Euch und uns Spaß machen und nicht stressig werden:)

  7. Claudia

    Ich finde ja, der Dosen-Sound hat seinen ganz eigenen Charme. Ein bisschen so, als wärt ihr so sehr bei der Sache, dass ihr zur Not akut unwillige Podcast-Kollegen halt einsperrt und sie aus ihrem kleinen Gefängnis mitmachen müssen. Entkommen unmöglich 😀

    Auf jeden Fall wieder eine richtig nette Folge – und wie erhofft eine gute Ablenkung von dem ganzen Wahnsinn, der in der „echten Welt“ ja nach wie vor herrscht.

  8. Samuel

    Hey Jungs,

    Grosses Lob an euch, habe euch erst vor kurzem entdeckt und seither praktisch alle eure Folgen innerhalb von ein paar Wochen reingezogen. Echt super wenn’s langweilig ist bei der Arbeit. „Spur des Spielers“ ist im übrigen eine wirklich klasse Folge die ihr zu recht lobt! Zumindest die beste Folge nach 125. Echt starke (und vor allem überraschende) Twists, ein Hoch auf das Comeback von André Marx!

    Noch was anderes: Bin ich der einzige der findet, dass Hannos Stimme der von Bradley ähnelt? Der wird von Nico König gsprochen, der unter anderem auch den einzig wahren William Needle in „Im Bann des Voodoo“ spricht, oder in einer TKKG-Folge einen Obdachlosen namens Blauer Udo.

  9. Blacky The Pirate

    Hallo Lieblings ???-Podcast (nicht nur aus Aachen),

    danke für die schöne Zeit mit dieser Besprechung. Die 169 ist von den Folgen jenseits der 125 eine meiner Liebsten.
    Mir gefällt der historische Bezug auf den Kalten Krieg sehr und auch das Justus hervorragend erklärt, dass es nicht so einfach ist mit Gut und Böse und dass jede Seite Ideologie produziert. Ein schönes Beispiel, dass wir mit den Fragezeichen („wer nicht fragt bleibt dumm“^^ ) immer wieder etwas lernen können.
    Und ich gestehe die Figur Eudora Kretchmer zu mögen. Nicht weil sie mir sympathisch wäre, aber ich finde sie reiht sich sehr smooth ein in den Reigen skuriler Charaktere in und um Rocky Beach, z.B. Miss Melody, Charles Baron oder Mrs Denicola. Klar ist sie überzeichnet und nervig, aber das soll sie ja auch sein und ich finds unterhaltsam. Wegen mir kann sie gern wieder auftreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.