#49 – Stimmen aus dem Nichts

Es ist Rosenmontag und bei uns heißt es heute: Kriminelle statt Kamelle! Also hereinspaziert an den Kaffeetisch von Mrs. Holligan und lasst euch von uns erneut ins Milieu halbseidener Psychotherapeutinnen entführen. Dass Clarissa Franklin „ene aue Prumm“ ist, das muss man ja keinem mehr erklären. Aber daneben gibt es von uns wieder mal eine Menge jeckes Verzäll und hömmele halbgare Analysen. Viel Spaß und Alaaf aus der Kaiserstadt!


One Reply to “#49 – Stimmen aus dem Nichts”

  1. Esther

    Vielen Dank mal wieder für eine super unterhaltsame Besprechung eines Kindheitsklassikers – mit hammer Intro und wertvollen Ergänzungen aus dem Buch!
    Am Ende der ersten Praxis-Szene nimmt die Sprechstundenhilfe ja ein Telefonat an und vergibt einen Termin für „morgen Vormittag“ – und das, obwohl dem Anrufer nur zwei Sekunden gelassen werden, sein Anliegen zu schildern. Das fand ich schon immer eine bemerkenswerte Service-Leistung.

    Viele Grüße Esther

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.